Mittwoch 13. Dezember 2017
Presseinformation | Do., 14. September 2017

»Wir brauchen in der Umweltpolitik bessere Regeln, nicht mehr Moral«

Dr. Michael Kopatz, Wissenschaftler am renommierten Wuppertal Institut, stellte heute in der Wirtschaftskammer Salzburg sein neues Buch »Ökoroutine. Damit wir tun, was wir für richtig halten« vor. Seine Kernaussage: Wir dürfen einen nachhaltigen Lebensstil nicht allein zu einer moralischen Frage machen. Notwendig sind Standards und Limits, die es uns erleichtern, umweltverträglicher zu leben. Landessprecher Scheinast: »Das ist die Vision der Grünen Wirtschaft: Der maßvolle Umgang mit Ressourcen muss selbstverständlich werden«

 

Wir wissen inzwischen recht gut, dass unsere Wirtschaftsweise nicht enkeltauglich ist. Und eigentlich möchten wir ja umweltbewusst leben, aber den Anfang machen dann doch nur wenige. »Es gibt ein Dilemma zwischen Erkenntnis und Lebensrealität«, stellte Scheinast eingangs fest. »Wir verhalten uns schizophren: Die große Mehrheit ist für eine artgerechte Tierhaltung, aber nur ein Bruchteil kauft entsprechend ein. Die Idee von Mehrweg finden fast alle gut, aber der Mehrweganteil ist immer weiter gesunken. Unser Wissen verändert unseren Alltag nicht.«

 

Andere Konsum- und Lebensgewohnheiten müssen zur Routine werden

 

Hier setzt Kopatz an: Strukturen lassen sich schneller ändern als Menschen. Moralische Appelle bringen wenig. Es geht darum, in veränderte Alltagsroutinen zu kommen: Ökologisches Handeln muss auf allen Ebenen selbstverständlich werden. Seine Vision: Die Politik entwickelt sukzessive Standards, die es uns ohne Nachdenken ermöglichen, unseren Alltag umweltverträglicher zu gestalten. »Die Politik kann Rahmenbedingungen für einen kulturellen Wandel schaffen. Die Menschen sind bereit, sich von alten Gewohnheiten und Routinen zu verabschieden, solange es nicht von heute auf morgen geschehen muss.« Als positives Beispiel nennt er die Ökodesignrichtlinie der Europäischen Union, die die Effizienz und den Energieverbrauch von Produkten regelt. »Damit kann man große Wirkung erzeugen, die Konsumenten bekommen von solchen Vorgaben kaum etwas mit.«

 

Forderungen nach höheren ökologischen Standards sehen sich schnell dem Vorwurf der Bevormundung, Überbürokratisierung oder gar der Ökodiktatur ausgesetzt. Für Scheinast absurd: »Niemand würde sich in ein Flugzeug setzen, das nicht den vorgegebenen Sicherheitsbestimmungen entspricht. Ohne Regulierung ist unsere Wirtschaft undenkbar. Die Politik der vergangenen Jahrzehnte hat die Ressourcenvernichtung zum Standard gemacht. Jetzt müssen wir die Standards so weiterentwickeln, dass sie Produktion und Konsum sanft in Richtung Nachhaltigkeit lenken.«

Josef Scheinast | © Joachim Bergauer
Josef Scheinast

Landessprecher der Grünen Wirtschaft Salzburg

> Facebook

> Twitter

Grüne Wirtschaft Salzburg
Glockengasse 6
5020 Salzburg
Telefon 0662 / 84 35 83
Fax 0662 / 87 63 37-22
E-Mail

Kontakt
Grüne Wirtschaft Blümelgasse 1, A-1060 Wien
Telefon 01 / 523 47 28
office@grünewirtschaft.at

Schreibe uns
eine Nachricht!
Darstellung:
http://www.gruenewirtschaft.at/