Saturday 25. June 2016
  • Präsentiere auch dein nachhaltiges Unternehmen:

    Das sind Österreichs PionierInnen!

  • Grüne Wirtschaftsverbände:

    Klares Nein zu TTIP und CETA!

  • Sparsam, transparent und demokratisch:

    Wie wir die Wirtschaftskammer verändern!

  • Für die

    Interessen

    von EPU

    und Kleinst-

    betrieben.

  • Für einfache,

    moderne und

    praxisnahe

    Rahmen-

    bedingungen.

  • Für eine

    nachhaltige

    und

    ethische

    Wirtschaft.

Bundesland:
»Open House« der Grünen Wirtschaft

Wir sind für dich da!

Informieren. Kennenlernen. Vernetzen. Genießen. Spaß haben.

Wir laden jeweils am letzten Donnerstag im Monat (falls kein Feiertag), zum »Open House«. Bei freiem Eintritt, einem Glas Wein und einer guten Jause diskutieren wir mit ExpertInnen über Wirtschaft, Nachhaltigkeit und andere spannende Themen, und beleuchten die Arbeit der Grünen Wirtschaft.

 

Start ist jeweils ab 17.00 Uhr im Bundesbüro der Grünen Wirtschaft in der Wiener Blümelgasse 1.

Auch kurzfristig bist du als BesucherIn stets herzlich willkommen!

 

Themen & Termine

Landesleitung Vorarlberg | Mon., 13. June 2016

Gabriela Harmtodt zur neuen Landessprecherin der Grünen Wirtschaft Vorarlberg gewählt

EPU, Integration und Kampf gegen TTIP als wichtige Anliegen

Die Grafikerin Gabriela Harmtodt ist Mittwochabend einstimmig zur neuen Landessprecherin der Grünen Wirtschaft Vorarlberg gewählt worden. Sie hatte die Führung nach dem Rücktritt des bisherigen Landessprechers Wolfgang Pendl interimistisch übernommen.

 

Als wichtigste aktuelle Anliegen nennt Harmtodt die bessere Vertretung von Ein-Personen-Unternehmen und Kleinstbetrieben, die Integration von Flüchtlingen am Arbeitsmarkt und den Kampf gegen TTIP. Parallel müsse die Grüne Wirtschaft auf ein gerechtes, ökologisch verträgliches Wirtschaftssystem ohne Wachstumszwang hinarbeiten.

Wirtschaftsparlament | Tue., 31. May 2016

Arsenovic: »Freies Unternehmertum stärkt den Standort«

Der WKW-Vizepräsident fordert Abgabengerechtigkeit und eine neue „Willkommenskultur“ für Selbständige

Anlässlich der heutigen Sitzung des Wiener Wirtschaftsparlaments fordert Hans Arsenovic, Landessprecher der Grünen Wirtschaft Wien und Vizepräsident der Wirtschaftskammer Wien (WKW), von den Funktionärinnen und Funktionären aller Couleurs »mehr Mut« ein.

Viele Menschen geben der Politik nach dem jüngsten Regierungsumbau und der Bundespräsidentschaftswahl einen leichten Vertrauensvorschuss. Da sollte auch innerhalb der Wirtschaftskammer gelten: »Analysieren wir jetzt schonungslos den Status quo, sprechen wir Probleme offen an. Und legen wir konkrete Lösungen vor – abseits von Politmarketing, Klientelpolitik und parteistrategischen Überlegungen«, so Arsenovic.

 

Wirtschaftskammer Vorarlberg | Sun., 22. May 2016

Grüne Wirtschaft bestürzt über den Tod Manfred Reins

Landessprecherin Harmtodt: Respekt für die stets klare Haltung des langjährigen Vorarlberger Wirtschaftskammer-Präsidenten

Bestürzt über den plötzlichen Tod von Wirtschaftskammer-Präsident Manfred Rein zeigt sich die Landessprecherin der Grünen Wirtschaft Vorarlberg, Gabriela Harmtodt. »Bei allen inhaltlichen Differenzen gab es immer auch ein persönliches, menschliches Aufeinander-Zugehen.«

 

TTIP und CETA | Fri., 11. March 2016

Scharfe Kritik an Einigung auf Sonderklagerechte bei CETA

CETA-Abkommen vor Abstimmung im EU-Handelsministerrat

Scharfe Kritik übt Markus Ertel, Landessprecher der Grünen Wirtschaft Kärnten, an der vorgelegten Einigung auf Sonderklagerechte für ausländische InvestorInnen im europäisch-kanadischen Handelsabkommen CETA. Die Grüne Wirtschaft fordert die Bundesregierung auf, ihre Zustimmung zu verweigern. »Sonderklagerechte für Konzerne als Bestandteil von EU-Handelsabkommen sind kategorisch abzulehnen. Sie gefährden demokratische Handlungsspielräume und staatliche Maßnahmen zum Schutz von Mensch und Umwelt«, so Markus Ertel. »Die geplanten Schiedsgerichte sind eine Paralleljustiz und dienen ausschließlich ausländischen Investoren um Staaten zu klagen«.

 

Weltfrauentag | Tue., 08. March 2016

Gewaltiger Gender Income Gap bei Unternehmerinnen

Mangelhafte Strukturen in der Kinderbetreuung als Barriere für die Selbständigkeit von Frauen

Frauen haben im Vergleich zu Männern ein niedrigeres Einkommen, eine mangelhafte soziale Absicherung und kämpfen mit schlechten Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf: »Ein Unterschied zwischen Frauen im Angestelltenverhältnis und jenen, die sich selbständig machen, ist dabei kaum noch zu bemerken«, stellt Verena Florian, Leiterin der Arbeitsgruppe Frauen in der Grünen Wirtschaft, fest. Klassische Erwerbsarbeit und selbständiges Unternehmertum nähern sich einander in diesem Sinn an und sind nicht mehr einzeln zu betrachten. »Das gilt zwar ebenso für Männer - aber die verdienen wenigstens etwas mehr«, sagt Florian.

 

Kritik am Freihandelsabkommen | Fri., 26. February 2016

Drei NobelpreisträgerInnen warnen vor CETA und TTIP

Joseph Stiglitz, Paul Krugmann und Maude Barlow gegen Abkommen

Die Grüne Wirtschaft ist in guter Gesellschaft. Gemeinsam mit drei NobelpreisträgerInnen und zahlreichen Menschen in Europa, USA und Kanada kämpfen wir gegen das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP.

 

Volker Plass | © Anna Stöcher
Volker Plass

Bundessprecher der Grünen Wirtschaft

> Facebook

> Twitter

Termine zum Thema
AUGENHÖHEwege - Eine Film- und Dialogveranstaltung
Wednesday, 29.06.2016
18:00 bis 20:30 Uhr
Kaiser-Franz-Josef-Kai 70, 8010 Graz
Weitere Infos
Neue Ideen sind gefragt!
Wednesday, 29.06.2016
18:30 Uhr
Auerspergstraße 61, 5020 Salzburg
Weitere Infos / Anmeldung
Ready 2 Salsa. Ready 4 Panama
Friday, 01.07.2016
19:30 Uhr
Hellbrunner Allee 53, 5020 Salzburg
Weitere Infos / Anmeldung
Kontakt
Grüne Wirtschaft Blümelgasse 1, A-1060 Wien
Telefon 01 / 523 47 28-0
Fax 01 / 523 47 28-9
office@grünewirtschaft.at

Schreibe uns
eine Nachricht!
Display:
http://www.fafneu.at/