Weiterhin einseitige Bevorzugung des Innsbrucker Innenstadtvereins

Mit Bedauern nimmt der Regionalsprecher der Grünen Wirtschaft Tirol Michael Carli heute die neuen Rahmenbedingungen für die Gelbe Innenstadtkarte zur Kenntnis. »Für alle Wirtschaftstreibenden außerhalb der Innenstadt ist die neue Regelung kein Anlass zur Freude«, so Carli. Es sei zwar begrüßenswert, dass es die Karte weiterhin geben soll, warum allerdings die Administration in die Hand des Innenstadtvereins gegeben wird, ist für Carli unverständlich: »Für uns grüne Wirtschafter ist das nicht nur die Fortsetzung der Bevorzugung eines privaten Vereins mit Steuermitteln, die auch von Innsbrucker Wirtschaftstreibenden außerhalb der Innenstadt aufgebracht werden. Jetzt gibt die Stadt auch noch die Verwaltung dem Verein in die Hand, auf den dieses Marketinginstrument zugeschnitten ist.« Anstatt an einem gemeinsamen Innsbrucker Strang zu ziehen, hat die Stadt hier einem Privatverein mit – laut dessen Website – etwa 260 Mitgliedern ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk gemacht. Die kleinen und mittleren Unternehmen in den anderen Stadtteilen von Innsbruck gehen leer aus. Das ist traurig, so Carli zum Schluss.