Die steigenden Kosten für Strom und Gas stellen nicht nur viele Privathaushalte vor große Herausforderungen, sondern auch Unternehmen.

Energiespar-Kampagne

Die gute Nachricht? In jedem Unternehmen gibt Möglichkeiten den Energieverbrauch zu reduzieren. Denn nur so kann die Energiewende gelingen!

Unsere Unternehmer:innen zeigen beispielhaft auf, an welchen Stellschrauben sie schon gedreht haben:

Gebäude

Heizung | Beleuchtung | Photovoltaik | Fenster | …
LED LAMPEN
»Ich habe im ganzen Haus und im Büro meine Beleuchtung auf LED umgestellt. Das hat sich sofort in der Stromrechnung niedergeschlagen.«
Sabine Jungwirth
Unternehmensberaterin & Bundessprecherin Grüne Wirtschaft
HACKSCHNITZEL-HEIZUNG
»Durch unsere Hackschnitzelheizung (Hackschnitzel beziehen wir vom benachbarten Bauern) ersparen wir uns zurzeit einiges an Stress & Kosten. Dank unserer PV-Anlage haben wir auch die Stromkosten im Griff. «
Rita Newman
Fotografin
PV-ANLAGE
»Dank unserer PV-Anlage kann ich die Speisen mit der Sonne produzieren. Da ich sehr viel untertags koche, ist das toll. Die Geräte brauchen natürlich einiges an Energie.«
Veronika Maretic-Hinteregger
BeGeisterei, Catering
BALKON-SOLARPANELE
»Mit meinen 4 Balkon-Solarpanelen erwirtschafte ich gut die Hälfte des Jahresstrombedarfs meines 2-Personen-Büros mit mehreren PCs, Internet und Drucker. Der Rest ist zertifizierte klimaneutrale Energie.«
Hans-Christian Dobler
interact!multimedia, Web Solutions & Online Marketing
NEUE FENSTERDICHTUNGEN
»Mit vergleichsweise geringem Aufwand werden wir alle bestehenden Fenster mit neuen Dichtungen ausstatten. Wir müssen dann weniger heizen und sparen damit Energie und Kosten.«
Tristan Häußler
Ingenieurbüro für technischen Umweltschutz und Bergwesen
PV-ANLAGE
»Unsere PV-Anlage zahlt sich bei den aktuellen Strompreisen voll aus! Den Strom für mein Büro in meinem Haus, auf dessen Dach sich die PV-Anlage befindet, liefert mir die Sonne. Auch die meisten Elektrogeräte laufen nur tagsüber.«
Martina Eigner
Grafikerin und Kunsthandwerkerin
Voriger
Nächster

Unternehmensprozesse

IT | Warmwasser | Arbeitsplatz-Sharing | Home Office | ...
GERÄTE ABSCHALTEN
»Wir verwenden sparsame Server, Mini-Rechner und Tintenstrahl-Drucker. Geräte, die gerade nicht in Verwendung sind, werden konsequent abgeschalten.«
Manuel Glojek
grasgrün.it
WARMWASSER SPAREN
»Zur Kühlung der Würze während des Brauprozesses brauchen wir viel Wasser. Da wertvolles Wasser jedoch nicht im Ausguss landen sollte, speichern wir dieses im Heißwassertank und recyceln die Wärme für den nächsten Brautag.«
Anna Haider
Braumanufaktur Schalken
HOME OFFICE
»Die Mitarbeiter:innen bleiben im Home Office. Dadurch ergibt sich eine geschätzte Einsparung von ca. 35.000 km/Jahr. Da alle derzeit PKW mit Verbrennungsmotor fahren, ist das eine schöne ökologische Entlastung.«
Hannes M. Saghy
JUNIA Wirtschaftstreuhand Steuerberatungs KG
GEBRAUCHTE GERÄTE
»Wir achten vom Mobiltelefon bis zum Server vor allem auf die Nutzung von gebrauchten Geräten, um möglichst viele Ressourcen so lange wie möglich zu verwenden.«
Valentin Gritsch
Eco IT Solutions
ARBEITSPLATZ-SHARING
»Durch die gemeinsame Benutzung von Werkstatt und Maschinenpark mit einem anderen Unternehmen vermeiden wir Doppelgleisigkeiten und sparen gleichzeitig Energiekosten.«
Josef Dreisiebner
Holzhandwerk, Tischlermeister
SCHAUFENSTER-BELEUCHTUNG
»Um Strom zu sparen, haben wir be-schlossen unsere Schaufensterbeleuch-tung in Ottakring ab sofort abzuschalten und werden diese ab Herbst, wenn die Tage wieder kürzer werden, maximal für eine Stunde beleuchten.«
Anna Haider
Braumanufaktur Schalken
Voriger
Nächster

Mobilität

E-Lastenrad | Rail & Drive | Mitfahrgelegenheit | Faltrad | Klimaticket | ...
RAIL & DRIVE
»Ich besitze kein Auto und erledige alles mit dem Fahrrad oder dem Rail & Drive Elektroauto – das ist teilweise eine Herausforderung, wenn ich im ländlichen Raum unterwegs bin, aber das ist es jedenfalls wert.«
Stefanie Neuner
im9tenHimmel, Hochzeits- und Eventplanerin
FALTRAD & KLIMATICKET
»Ich decke meinen Mobilitätsbedarf so weit wie möglich mit dem Klimaticket ab. Durch die Anschaffung eines Faltrads kann ich meinen Aktionsradius weiter vergrößern, ohne ein Zusatzticket für das Rad lösen zu müssen.«
Tristan R. Häußler
Ingenieurbüro für technischen Umweltschutz und Bergwesen
TEMPO 100 STATT 130
»Ich fahre seit Jahren Tempo 100 statt 130. Das reduziert den Spritverbrauch um fast ein Viertel und fährt sich viel entspannter.«
Bernhard Seeber
Unternehmensberater & Regionalsprecher Grüne Wirtschaft Oberösterreich
E-LASTENRAD
»Das Lastenrad deckt schon einen großen Teil meiner unternehmerischen Fahrten ab. Auch wenn das am Land nicht immer perfekt funktioniert, spare ich so einiges an Kosten.«
Josef Dreisiebner
Holzhandwerk, Tischlermeister
MITFAHRGELEGENHEIT ANBIETEN
»Ich fahre bewusst langsamer und biete fast jede Woche aktiv Mitfahrgelegenheiten nach Italien an.«
Dietmar Walser
Ordino, Consulting und IT
Voriger
Nächster