unsere Mandatar*innen stellen sich vor!

Hier erfährst du, wer warum als grün Denkende/r Wirtschaftkammer-Funktionen bekleidet.

 

Für viele von uns ist es ein natürlicher Reflex gegen Zwangsmitgliedschaften und »immer schon dagewesene« Institutionen zu sein bzw. diesen nicht angehören zu wollen. Umso erstaunlicher ist es wahrscheinlich, dass wir unsere rare Freizeit bei Sitzungen in der Wirtschaftskammer verbringen.

Diese alte Institution, die Kommerzialräte ausspuckt und einen Klassenkampf gegen die Arbeiterkammer befeuert, hat doch mit unserem Unternehmer*innen-Alltag nichts zu tun. Warum tut man sich das als kleine Unternehmer*in an, die oft so vieles vereint – Managerin, Personalverrechnerin, Akquise-, PR-Abteilung und Chef des eigenen Unternehmens in einer Person?

Wir Mandatar*innen der Grünen Wirtschaft sind Unternehmer*innen aus unterschiedlichsten Branchen. Du findest bei uns Unternehmensberater*innen genauso, wie Lebensmittelhändler*innen und Handwerker*innen. Was uns alle eint ist, dass wir uns zu den Grünen Werten bekennen, und an die Idee der Interessensvertretung glauben. Denn gerade für Ein-Personen- und Kleinstunternehmen ist es wichtig, nicht allein mit ihren Anliegen zu sein.

Gemeinsam können wir branchenspezifische Anliegen oder gesellschaftliche Themen besser voranbringen. Egal ob auf unternehmerischer oder rechtlicher Ebene, ein gemeinsamer Ansatz von vielen kann auch dem und der Einzelnen helfen.

Deshalb unterstützen wir die Grundidee, auf der die Wirtschaftskammer basiert, nämlich den Interessenausgleich, und sind für eine verpflichtende Mitgliedschaft, die alle einschließt.

Dass sich die Struktur mit den Jahren verselbstständigt hat und teilweise absurde Wildwüchse treibt, ist Thema vieler unserer Initiativen. Doch die inhaltliche Branchenarbeit ist ein wichtiges Anliegen gerade für Einzelne. Dass sich bei uns gerade die kleinen, oft anders wirtschaftenden Unternehmer*innen engagieren, ist sehr wichtig zur Etablierung eines anderen Denkens und Wirtschaftens. Wir sind die Ideengeber*innen in der verstaubten Wirtschaftskammer.

Damit du einen Eindruck davon bekommst, was und wer wir sind, warum und wofür wir uns engagieren, stellen wir uns hier einzeln und ganz persönlich vor.

In einem Word-Rap zur Kammer – auch um dem Riesen-Apparat etwas von seiner Betoniertheit zu nehmen und damit wieder Menschlichkeit einziehen zu lassen. Und in einem persönlichen Statement in der du mehr über unsere Arbeit und unsere Motivation erfahren kannst.

die Kammer-rocker*innen