Bild: Fachgruppe Werbung, WKO Wien

»Gemeinsam mit unseren Reformpartnern haben wir eine zweimalige Grundumlagesenkung – insgesamt minus 10 Prozent – sowie die Streichung der Umlage für zusätzliche Gewerbescheine erreicht. Die bisher 14 Gewerbescheine der FG Werbung wurden auf lediglich zwei reduziert. Außerdem konnten wir die Abschaffung der Vergnügungssteuer durchsetzen und einen neuen, bisher besten Kollektivvertrag verhandeln», zieht Stephan Götz zufrieden Bilanz.

Kollektivvertrag auf den Weg gebracht

»Mit dem Prozess zu einem neuen Kollektivvertrag hat er Wegweisendes vorangebracht», bedankt sich auch sein Nachfolger Marco Schreuder. Viel Handlungsbedarf sieht er für die Werbe- und Kommunikationsbranche in naher Zukunft: »Die Datenschutzverordnung der EU wird ebenso ein wichtiges Thema werden wie die Neuordnung der Werbeabgabe. Da wollen wir uns aktiv einbringen, unsere Mitglieder umfassend informieren und politisch mitgestalten.»

Kommunikationsprofi

Marco Schreuder bringt eine langjährige politische Erfahrung und viel fachliche Kompetenz als Kommunikationsexperte mit. 2002 wurde er Referent für Menschenrechte im Grünen Klub im Wiener Rathaus, im selben Jahr auch Sprecher der Teilorganisation »Die Grünen Andersrum». 2005 bis 2010 war er Wiener Gemeinderat und 2011 bis 2015 Abgeordneter zum Bundesrat. In dieser Funktion war er Grüner Sprecher des Parlamentsklubs für LGBTIQ-Themen und Netzpolitik.

2011 machte sich Marco Schreuder als Berater und Projektleiter für Kommunikation selbstständig. Er betreute unter anderem von 2014 bis 2015 die Song Contest Gewinnerin Conchita Wurst als Kommunikationsmanager.