Mittwoch 13. Dezember 2017
Mitmachkonferenz (MiMaKo) Wien Mai 2017

Re-Design EPU: Idealer Nährboden für neue Ideen

Ob der Mai wirklich alles neu macht, wissen wir nicht. Neue Impulse rund um die Gestaltung von EPU, kombiniert mit Fachwissen aus erster Hand, lieferte die zweite Wiener Mitmachkonferenz (MiMaKo) im Mai aber auf jeden Fall.

Tageslichtdurchflutete Räume und einladende Sitz- und Stehoasen sind ideal für ambitionierte Programme wie das Genossenschaftsplanspiel – entwickelt von Marianne Gugler, OTELO eGen – und den Design Thinking-Workshop (ShiftYard - Innovation Training). Das angenehme Ambiente des Impact Hub Vienna macht Lust aufs Networking: Mehr als 100 WorkshopteilnehmerInnen, Keynotespeaker und MitarbeiterInnen der Grünen Wirtschaft tauschten sich in den Pausen angeregt aus.

 

Wer noch nicht eifrig in den Workshops tüfteln wollte, meldete sich einfach als sogenannte FlaneurInnen an und sammelte quasi im Vorbeigehen erste Eindrücke, neue Bekanntschaften und jede Menge Ideen.

 

Bundessprecherin Sabine Jungwirth begrüßte um 13.30 Uhr das Publikum und alle Mitwirkenden. Anschließend führten folgende Keynotespeaker ins Veranstaltungsthema »Re-Design EPU«:

 

Martin Hollinetz (OTELO eGen)

Till Spindler und Doris Pleyer (City Bound Wien)

Martin Papouschek (Werksalon)

Michaela Hudecova Königshofer (Schnittbogen Wien)

 

Ihre Erfahrungen, beispielsweise mit der beruflich wie privat bereichernden Möglichkeit EPU und Genossenschaften zu kombinieren, lieferten einen guten Einstieg in beide Workshops.

 

Beim »Design Thinking-Workshop« (ShiftYard-Innovation Training) gestalteten und diskutierten TeilnehmerInnen Prototypen für EPU-Modelle. Das »Genossenschaftsplanspiel«

(OTELO eGen) führte vielleicht zukünftige Mitglieder einer Genossenschaft zur Gründung einer solchen – unter der fachkundigen Anleitung von Marianne Gugler und Tobias Haider. Sehr engagiert hinterfragt, beraten und gemeinsam entschieden wurde in beiden Workshops. In der Pause verwöhnten gesunde Köstlichkeiten – zubereitet von zeiler bioküche und iss mich.

 

Neben Fachwissen für das eigene Unternehmen wurden auch Praxistipps für andere Berufswelten mitgenommen: Eine Wissenschaftlerin verriet, dass sie Design-Thinking-Prozesse zur Teamstrukturierung anwenden wolle. Vom Planspiel begeistert, meinte ein Unternehmer enthusiastisch: »Wenn IHR die Mitmachkonferenz nicht mehr veranstaltet, dann muss ich das tun!« Ein schönes Lob, findet das Organisations-Team.

 

Die Idee zur MiMaKo gab es bei der Grünen Wirtschaft schon länger. Im Zusammenhang mit den permanenten Entwicklungen in modernen Arbeitswelten lieferte Sabine Jungwirth, selbst Unternehmerin, im Jänner 2017 entscheidende Impulse für die heurige Veranstaltungsreihe: »Bei der Gestaltung des Arbeitsalltags sind insbesondere für EPU bereichernde Kooperationen innerhalb bestimmter Rahmenbedingungen möglich. Im Hinblick auf zeitliche Ressourcen und ökonomische Vorteile bringen Gestaltungsformen wie Genossenschaften lohnende Erleichterungen. Wenn es darum geht, sich mit anderen UnternehmerInnen zusammenzuschließen, dann ist die Pflege sozialer Kontakte für EinzelkämpferInnen ein wichtiger Aspekt.« Das Neue, verknüpft mit spürbarer Praxisnähe, sollte erlebbar sein – mit Planspiel & Co. hatte Sabine Jungwirth diesbezüglich bereits einige Jahre zuvor beste Erfahrungen gemacht.

 

Erweitert wurde das Angebot durch das Werkbuchcafé, das Bio-Hirsch/Bio-Innovationszentrum und Gerhard Kettler, Vereinsberater bei IG Kultur, der Fragen zur Vereinsgründung gerne beantwortete. Sonja Franzke (vielseitig) begleitete die Veranstaltung als Moderatorin; Sophie Menegaldo (SO.ME Photography) dokumentierte die Veranstaltung fotografisch.

 

Die Zugkraft gemeinsamen Wirkens ist für die Grüne Wirtschaft ein zentrales Thema: »Gerade für die Freiheit unternehmerischer Entfaltung bleibt noch viel zu tun – wir müssen entsprechende Forderungen gemeinsam durchsetzen«, erinnerte Sabine Jungwirth zum Abschluss.

 

Auch für das Team der Grünen Wirtschaft war die Veranstaltung ein großartiges Erlebnis – kommende MiMaKos in Klagenfurt und Innsbruck werden bereits mit viel Elan vorbereitet. Wer über die Veranstaltungen der Grünen Wirtschaft laufend informiert werden möchte, abonniert am besten den Newsletter und/oder folgt uns auf facebook

Hans Arsenovic | © Christian Anderl
Hans Arsenovic

Landessprecher der Grünen Wirtschaft Wien

> Facebook

> Twitter

Grüne Wirtschaft Wien

Blümelgasse 1

1060 Wien

Telefon 01 / 523 47 28

E-Mail

Kontakt
Grüne Wirtschaft Blümelgasse 1, A-1060 Wien
Telefon 01 / 523 47 28
office@grünewirtschaft.at

Schreibe uns
eine Nachricht!
Darstellung:
http://www.gruenewirtschaft.at/